• Refine Query
  • Source
  • Publication year
  • to
  • Language
  • 8
  • 5
  • 3
  • 3
  • 2
  • 2
  • 1
  • 1
  • Tagged with
  • 25
  • 25
  • 25
  • 15
  • 15
  • 10
  • 10
  • 8
  • 8
  • 6
  • 6
  • 6
  • 6
  • 6
  • 6
  • About
  • The Global ETD Search service is a free service for researchers to find electronic theses and dissertations. This service is provided by the Networked Digital Library of Theses and Dissertations.
    Our metadata is collected from universities around the world. If you manage a university/consortium/country archive and want to be added, details can be found on the NDLTD website.
1

Reengineering web applications to standalone rich internet applications

Ferreira Steeve Alves January 2010 (has links)
Documento confidencial. Não pode ser disponibilizado para consulta / Tese de mestrado integrado. Engenharia Electrotécnica e de Computadores. Faculdade de Engenharia. Universiade do Porto. 2010
2

Individualisierung statischer und dynamischer Rich-Internet-Applications unter besonderer Berücksichtigung von Barrierefreiheit

Heidenbluth, Norbert January 2010 (has links)
Zugl.: Ulm, Univ., Diss., 2010
3

Interaktyvios interneto sąsajos kūrimo metodika integruojant Flash, XML, ASP.NET, MSSQL technologijas / The methodology of interactive internet user-interface development by integrating Flash, XML, ASP.NET, MSSQL technologies

Bargelis, Tautvydas 11 January 2006 (has links)
Internet in recent years has changed quite a lot, usual static user interfaces poorly satisfy user's requirements or do not at all. That is why there is a need to analyze a new breed of internet presentation-level technique – rich internet applications (RIA). Main RIA technologies and several internet projects were analyzed in this thesis. Macromedia Flash technology was chosen because of its flexibility, multiplatform implementation, rich user experience, good integration among various server technologies. An experimental system named Ferry transport booking system was built using Macromedia Flash technology and implemented with Microsoft server technologies. Experimental research of this project is described; a comparative analysis of rich internet application and simple static interface advantages is provided.
4

Google Web Toolkit / Google Web Toolkit

Remiš, Michael January 2016 (has links)
This diploma thesis deals with development of web applications using Google web Toolkit. GWT is modern set of open source tools that allows developers to create Rich Internet Applications completely in Java without any deep knowledge of JavaScript. The theoretical part of this thesis is focused on architecture of Google Web Toolkit, basic approaches and some advanced topics as MVP architecture, client-server communication or persistence layer. The practical part consists of set of examples which demonstrates approaches described in theoretical part.
5

Rich Internet Application Platforms : En utvärderingsstudie av Adobe Flex, JavaFX och HTML5

Wilhelmsson, Jonas January 2011 (has links)
Vi lever idag i en värld där sprickan mellan vad som går att skapa med en desktopapplikation och vad som är möjligt att implementera på en webbsida har blivit mindre än någonsin. För tio år sedan var det inte möjligt att skapa avancerade affärssystem på en webbklient, men i och med att tekniker har utvecklats och nya språk har skapats har även nya möjligheter öppnats framför våra ögon. Frågan är var gränsen går? Vad kan vi egentligen skapa med de webbramverk som finns tillgängliga idag. Det är en av frågorna denna rapport ska svara på. Idag finns det en stor mängd ramverk för att utveckla så kallade Rich Internet Applications, komplexa och dynamiska program som körs direkt från webbläsaren. Dessa har alla olika styrkor och svagheter som är mycket svåra att känna till om man inte studerar ramverken noggrant. I denna rapport beskrivs ramverken Adobe Flex, JavaFX och HTML5. Läsaren kommer få en tydlig bild av hur ramverken kom till, vad de bygger på för tekniker, hur koden ser ut för dem olika samt vad de använder för tekniker för att kommunicera med applikationer skrivna i andra språk. Rapporten kommer även klargöra vilka tekniker de stödjer för att skapa ett snyggt och anpassningsbart grafiskt gränssnitt, hur komponentstödet är utformat och huruvida man kan skapa modulära program med ramverken. Detta kommer utmynna i en analys där ramverkens för- och nackdelar sammanställs vilket slutligen ligger till grund för att jämföra dem med varandra och avgöra vilket ramverk som är bäst anpassat för att skapa omfattande desktopliknande applikationer på webben.
6

Interaktivní procházení webu a extrakce dat / Interactive web crawling and data extraction

Fejfar, Petr January 2018 (has links)
Title: Interactive crawling and data extraction Author: Bc. Petr Fejfar Author's e-mail address: pfejfar@gmail.com Department: Department of Distributed and Dependable Systems Supervisor: Mgr. Pavel Je ek, Ph.D., Department of Distributed and De- pendable Systems Abstract: The subject of this thesis is Web crawling and data extraction from Rich Internet Applications (RIA). The thesis starts with analysis of modern Web pages along with techniques used for crawling and data extraction. Based on this analysis, we designed a tool which crawls RIAs according to the instructions defined by the user via graphic interface. In contrast with other currently popular tools for RIAs, our solution is targeted at users with no programming experience, including business and analyst users. The designed solution itself is implemented in form of RIA, using the Web- Driver protocol to automate multiple browsers according to user-defined instructions. Our tool allows the user to inspect browser sessions by dis- playing pages that are being crawled simultaneously. This feature enables the user to troubleshoot the crawlers. The outcome of this thesis is a fully design and implemented tool enabling business user to extract data from the RIAs. This opens new opportunities for this type of user to collect data from Web pages for use...
7

Kontextsensitive Informationsvisualisierung mit kompositen Rich Internet Applications für Endnutzer

Voigt, Martin 14 August 2015 (has links) (PDF)
Das stetig wachsende Datenaufkommen - die weltweite Datenmenge verdoppelt sich alle zwei Jahre - ist eine wesentliche Herausforderung für den Menschen in allen Bereichen des beruflichen und privaten Alltags. Um trotzdem relevante Informationen zu identifizieren und auch zu verstehen, nehmen Techniken und Anwendungen zur InfoVis einen immer größeren Stellenwert ein. Leider hat sich die Vision der "InfoVis for and by the masses" aufgrund des notwendigen Daten-, Visualisierungs- und Programmierwissens noch nicht durchgesetzt. Zudem sind heutige InfoVis-Softwareanbieter mit dem Problem konfrontiert, verschiedenste Kontexte, wie Nutzergruppen oder Hard- und Softwareplattformen, unterstützen zu müssen. Ein möglicher Lösungsansatz für dieses Problem ist das Paradigma der kompositen Webanwendungen. Auf deren Basis können Daten und UI-Widgets je nach Anwendungsfall teils automatisch kombiniert werden. Dies erhöht die Wiederverwendbarkeit und spart Zeit sowie Entwicklungskosten. Unter Zuhilfenahme von (semantischen) Modellen ist es zudem möglich, eine komposite RIA an die vorliegende Situation zu adaptieren. Um dem Endanwender Zugang zu den kompositen RIA zu verschaffen, mangelt es jedoch an einem Integrationsprozess, der den speziellen Anforderungen der InfoVis gerecht wird. Diese Dissertation stellt deshalb neue Konzepte für einen ganzheitlichen Semantik-gestützten InfoVis-Prozess vor, der bspw. die Endnutzer-gerechte Filterung großer Datensätze, die kontextsensitive Auswahl von InfoVis-Komponenten, die Nutzerunterstützung bei der Exploration und Interpretation der Daten sowie die Gewinnung und Wiederverwendung von Visualisierungswissen adressiert. Zur Unterstützung des InfoVis-Prozesses werden weiterhin Konzepte für eine formale Wissensbasis mit Domänenwissen vorgeschlagen. Die modulare, mit W3C-Standards prototypisch realisierte Visualisierungsontologie definiert u.a. Konzepte und Relationen zu Daten, graphischen Vokabular, menschlicher Aktivität sowie veränderliches Faktenwissen. Ein weiterer, wesentlicher Beitrag der Arbeit liegt in der Architekturkonzeption für modellbasierte, komposite RIA für die InfoVis-Domäne, womit ein neues Anwendungsfeld des Software-Paradigmas erschlossen wird. Damit steht nun erstmals für eine komposite, webbasierte InfoVis-Lösung ein ganzheitliches Architekturkonzept zur Verfügung, das die Ausführbarkeit der Anwendungen in der heute existierenden, heterogenen Landschaft der (mobilen) Endgeräte gewährleisten kann. Durch die Implementierung entscheidender Architekturkonzepte sowie einer beispielhaften InfoVis-Anwendung für semantische Daten wurde die Tragfähigkeit der geschaffenen Konzepte nachgewiesen. Anhand einer Vielzahl von formativen sowie einer summativen Nutzerstudien konnte validiert werden, dass sich aus den neuen Konzepten Vorteile für den Endanwender bei der Erstellung einer InfoVis ergeben.
8

Assister la conduite de la conception en architecture : vers un système d'information orienté pilotage des processus / Facilitating the steering of design in architecture : towards a process steering-oriented information system

Laaroussi, Ahmed 29 October 2007 (has links)
De nos jours, les projets d’architecture font participer de nombreux acteurs différents de plus en plus éloignées géographiquement et cependant regroupées dans le cadre de l’élaboration d’un seul et même projet. Intégrer les points de vue de tous ces acteurs de la conception en prenant en compte le cycle de vie du bâtiment suggère une certaine « transversalité » de la conception et est rendu possible par une prise en compte très tôt dans les processus, de contraintes ou de paramètres gérés beaucoup plus tard dans les organisations traditionnelles. Cette étude souligne l’exigence forte d’une conduite de la conception pour améliorer la qualité de cette dernière et réduire ainsi l’apparition des dysfonctionnements. En ce sens, nous mettons en exergue les caractéristiques multidisciplinaires et les aspects prédictifs et réactifs de la conduite de la conception en architecture. Ensuite sur la base des modèles cognitifs existants, nous proposons un modèle combinant de façon simple trois activités primitives (analyse, proposition, évaluation). Ensuite nous enrichissons ce modèle pour couvrir les aspects prédictifs et réactifs de la conduite de la conception. Cela se fait sur la base de notre analyse de la conduite de la conception qui a permis de révéler deux entités, généralement implicites mais omniprésentes dans les projets de conception : la situation problématique et la situation visée. Enfin, nous spécifions et présentons une maquette d’un outil d’un niveau supérieur par rapport aux outils existants et qui peut être qualifié d’outil réactif. Cela signifie qu’il ne permet pas de définir une solution, mais de déterminer quand l’intervention de l’acteur pilote est souhaitable / Nowadays, numerous architecture projects require different actors who are more and more remotely located to work together on the elaboration of a common project. The inputs of these actors of design need to be integrated by taking into account the life cycle of the buildings, which requires that design have a "transversal" dimension. This can be achieved by including, in the early stages of process, constraints and parameters that are usually managed much later in traditional organizations. This study highlights the strong demand for design steering aiming at improving the quality of design and thus reducing the appearance of dysfunctions. With regard to this, we highlight the multidisciplinary characteristics as well as the predictive and reactive aspects of design steering in architecture. Then, based on existing cognitive models, we propose a model combining - in a simple way - three primary activities (analysis, proposition, evaluation). Then we enrich the model so that it covers the predictive and reactive aspects of design steering. This is done on the basis of our analysis of design steering, which allowed to uncover two narrowly linked entities. These two entities, which are generally implicit but are actually present in design projects, are: the problematic situation and the aimed situation. Finally, we specify and present the mock-up of a tool that is superior to the existing drawing, CAD, calculation or simulation tools. The tool that we present doesn't belong to the same "family". In fact, it can be called "reactive", which means that instead of allowing to define a solution, it allows to determine when the intervention pilot actor is needed
9

Kontextsensitive Informationsvisualisierung mit kompositen Rich Internet Applications für Endnutzer

Voigt, Martin 22 May 2015 (has links)
Das stetig wachsende Datenaufkommen - die weltweite Datenmenge verdoppelt sich alle zwei Jahre - ist eine wesentliche Herausforderung für den Menschen in allen Bereichen des beruflichen und privaten Alltags. Um trotzdem relevante Informationen zu identifizieren und auch zu verstehen, nehmen Techniken und Anwendungen zur InfoVis einen immer größeren Stellenwert ein. Leider hat sich die Vision der "InfoVis for and by the masses" aufgrund des notwendigen Daten-, Visualisierungs- und Programmierwissens noch nicht durchgesetzt. Zudem sind heutige InfoVis-Softwareanbieter mit dem Problem konfrontiert, verschiedenste Kontexte, wie Nutzergruppen oder Hard- und Softwareplattformen, unterstützen zu müssen. Ein möglicher Lösungsansatz für dieses Problem ist das Paradigma der kompositen Webanwendungen. Auf deren Basis können Daten und UI-Widgets je nach Anwendungsfall teils automatisch kombiniert werden. Dies erhöht die Wiederverwendbarkeit und spart Zeit sowie Entwicklungskosten. Unter Zuhilfenahme von (semantischen) Modellen ist es zudem möglich, eine komposite RIA an die vorliegende Situation zu adaptieren. Um dem Endanwender Zugang zu den kompositen RIA zu verschaffen, mangelt es jedoch an einem Integrationsprozess, der den speziellen Anforderungen der InfoVis gerecht wird. Diese Dissertation stellt deshalb neue Konzepte für einen ganzheitlichen Semantik-gestützten InfoVis-Prozess vor, der bspw. die Endnutzer-gerechte Filterung großer Datensätze, die kontextsensitive Auswahl von InfoVis-Komponenten, die Nutzerunterstützung bei der Exploration und Interpretation der Daten sowie die Gewinnung und Wiederverwendung von Visualisierungswissen adressiert. Zur Unterstützung des InfoVis-Prozesses werden weiterhin Konzepte für eine formale Wissensbasis mit Domänenwissen vorgeschlagen. Die modulare, mit W3C-Standards prototypisch realisierte Visualisierungsontologie definiert u.a. Konzepte und Relationen zu Daten, graphischen Vokabular, menschlicher Aktivität sowie veränderliches Faktenwissen. Ein weiterer, wesentlicher Beitrag der Arbeit liegt in der Architekturkonzeption für modellbasierte, komposite RIA für die InfoVis-Domäne, womit ein neues Anwendungsfeld des Software-Paradigmas erschlossen wird. Damit steht nun erstmals für eine komposite, webbasierte InfoVis-Lösung ein ganzheitliches Architekturkonzept zur Verfügung, das die Ausführbarkeit der Anwendungen in der heute existierenden, heterogenen Landschaft der (mobilen) Endgeräte gewährleisten kann. Durch die Implementierung entscheidender Architekturkonzepte sowie einer beispielhaften InfoVis-Anwendung für semantische Daten wurde die Tragfähigkeit der geschaffenen Konzepte nachgewiesen. Anhand einer Vielzahl von formativen sowie einer summativen Nutzerstudien konnte validiert werden, dass sich aus den neuen Konzepten Vorteile für den Endanwender bei der Erstellung einer InfoVis ergeben.
10

Syndicate individual service composition in the web-age

Rizzotti, Sven January 2007 (has links)
Zugl.: Basel, Univ., Diss., 2007

Page generated in 0.1645 seconds